Gugge

Ehrenwerte Fasnachtsgesellschaft Highlander Basel

 

Am 10. Oktober 1997 wurde die E. Fasnachtsgesellschaft Highlander inmitten unserer schönen Altstadt im Restaurant Löwenzorn aus der Taufe gehoben. Es waren sieben verwegene Fasnächtler, die teilweise seit mehreren Jahrzehnten zum harten Kern der Schotte Clique gehörten.

Inzwischen sind diverse altgediente Guggenmuusiker aus anderen Guggen zu uns gestossen, die alle mehr Fasnacht und weniger Stress wollen. Man will wieder etwas mehr der Geselligkeit frönen.

 

Die Highlander Basel haben sich bei ihrer Gründung, am Kinofilm „Higlander“ angelehnt und sich daher auf den Tartan des Clans MacLeod verständigt. Der von uns getragene gelb/schwaze Kilt entspricht dem, der MacLeod of Lewis, bei welcher jedes Mitglied der Highlander Basel offiziell auch Clanmember ist.

 

Traditionell fügen sich die Highlander Basel an den Fasnachtstagen jeweils erst um 16.00 Uhr ins Fasnachtstreiben mit ein. Mit unseren Dudelsäcken und der dazugehörenden Guggenmuusig, spielen wir traditionelle schottische Stücke sowie klassische Guggenstücke zum Wohlgefallen des Publikums.

Die gemeinsamen Nachtessen bilden jeweils den kulinarischen Höhepunkt jedes Fasnachtstages, wobei ein guter Wein zum Essen sowie ein geschmeidiger Single Malt danach nicht fehlen darf.

 

d (Wunder)Gugge 46

 

Am 12. Hornig 1946 isch d Gugge 46 s erschti Mool gloffe.

S isch e Morgestraich-Idee gsii von e paar glatte Stryzzi, wos nit glatt gfunde hänn, am Zyschtig nummen ussschliesslig in d Heeli, ans 33er-Fescht kenne z goo, will am Faasnachtzyschtig rain gaar nyt gloffen isch.

D Inschdrumänt hän si vo irgendere Gugge, wo im Rest. Holbeinstube residiert hett, ussglehnt. Mit Uusnahm vo dääne 2-3, wo-ne Inschrumänt als Hobby gspiilt hänn. So z.B. dr Niggi hodel, wo perfäggt hett kenne Klarinette spiile, oder dr Cheese Burckhardt mit dr Trompeete.

In dr erschte Baiz, s syg im goldige Stärne in dr Aesche gsi, haige si dr Leni Kost bim Nachtässe troffen und ihn als Tambuurmajor engagiert oder iiberschnuurt ...

Ai, zwai Stund speeter sig dr Leni denn, voll goschdymiert, mit em beriehmte Abtrittbääseli als Guggemajorstägge, dääre Bandi voorgstande.

Anno 1946 und '47 hett sich dää Huffe no «Zyschdigs-Gugge» gnennt, anno 1948 denn s erschti Mool «Guggemuusig 46».

Beraits im '48 hett d Gugge 46 en aigeni Blagedde (hyt = Blääch) am Revers drait; hitte macht daas jo jeedi Waage-Clique ...

Die kompletteschti Sammlig an Blagedde, Unikaat, Speziaal- und Miss-Gugge-Blääch isch, mit Garantii, im Bsitz vo unserem altehrwirdige Aggdiivmitgliid, em Dr. Beat Walther.

 

Negro-Rhygass

 

1927 schlossen sich unter dem Namen Negro-Rhygass einige Kleinbasler zusammen und machten Guggemusig. Zu ihrem aussergewöhnlichen Namen verhalf ihnen der Schweizer Flugpionier Walter Mittelholzer, der in diesem Jahr bei einem kühnen Unternehmen mitten in Afrika notlanden musste. Daher auch unser Vereinsemblem: Ein kleiner Mohr mit Pauke.

© Comité 1914